Gartengänge


Es muss kein Garten sein, um die Natur und seine kleinen, eigenen Wohlfühloasen zu entdecken: Ein paar Fahrradminuten reichen selbst in der Großstadt aus, um alt bekannte Pflanzen und Früchte zu finden. Und man kann Einiges mit ihnen anstellen:

Hollerblüten übernacht mit geschnittener Melisse in Wasser ziehen lassen, um später Gelee zu kochen; oder die Dolden in Teig auszubacken.
Brombeeren sammeln, die vor allem an den S-Bahn-Stationen Münchens üppig wachsen.

Frischen Bärlauch ernten für eine köstliche Rahmsuppe oder ihn kleingehackt einfrieren als Gewürz für andere Gerichte.

Johanniskrautblüten pflücken, in Öl einlegen, ab und zu schütteln und zusehen, wie es mit jedem Tag ein wenig röter wird.

Für den Rundgang im eigenen Garten:

Lavendelrispen in ein kleines Espressokännchen pressen, einen Sud aufkochen, um ihn später für den Frischeduft beim Bügeln zu verwenden.

Duftende Rosenblätter in Alkohol legen, einige Zeit ziehen lassen, die Tinktur filtrieren und in ein dunkles Gefäß füllen. Waldmeister kurz vor dem Aufblühen schneiden, in Büschel binden, trocknen, um das Aroma zu bewahren.

Samen in ein Töpfchen mit feuchter Erde drücken und täglich neugierig und ungeduldig schauen, ob und wann sich ein Keimling zeigen wird.